4 Fragen an Boris Kochan, tgm / 4 questions for Boris Kochan,

Boris Kochan, Vorsitzender der tgmWas mit der Idee “Typo für alle“ gemeint ist und was sind die Pläne der tgm für die MCBW 2013? / What is meant with the idea „Typo for all” and what is tgm’s program for the MCBW 2013?

Herr Kochan, worauf wollen Sie mit Ihrem Plädoyer »Typo für alle« hinaus?
Die tgm bringt Schrift als Lebensmittel ins Gespräch. Schrift gibt Sprache ein Gewand, ist wortgewandt, verwandelt Eindrücke in Informationen, formt Wissen – kurzum: Wir sind auf sie angewiesen. Typographie ist kein Gut für Genießer, sie geht uns alle an. Aus dieser Erkenntnis heraus hat die tgm ihren sogenannten Bildungsauftrag nicht erhalten, sie hat ihn sich genommen, bewahrt und ausgebaut. Und dies schon seit 1890. Heute wie damals verfolgen wir die Idee, Qualität in der Branche mit Seminaren und Vorträgen zu verdeutlichen und zu vermitteln.


Was reizt Sie als Vorsitzender der tgm, sich an der MCBW zu beteiligen?

Der Dialog der Disziplinen, die Auseinandersetzung mit Design im Heute und Morgen, das Begreifen von Kreativität in all ihren Facetten, gestalteter Münchener Boden für die Augen der Welt: Das ursprüngliche Anliegen der MCBW trifft die tgm mitten ins Herz. Keine Frage also, sich wieder an der Münchner Design-Woche zu beteiligen.


Bei der ersten MCBW waren Sie mit sieben Veranstaltungen ja einer der Keypartner – was ist Ihr Resümee?

Im vergangenen Jahr haben wir versucht, die unterschiedlichsten Facetten abzudecken: von einer großen Konferenz über Angebote speziell auch für internationale Gäste bis hin zu Einblicken hinter die Kulissen altehrwürdiger Münchner Institutionen. Mit der ausverkauften Konferenz Verantwortung gestalten (http://www.tgm-online.de/konferenz-verantwortung-gestalten-respekt-und-uebermut) mit Referenten wie Stefan Sagmeister und Erik Spiekermann konnten wir die inhaltliche Ausrichtung relevant unterstützen. Aber auch unsere kleineren Angebote wie TypeTasting (http://www.tgm-online.de/typetasting-typografisch-schlemmen-muenchen) waren ein voller Erfolg und innerhalb von Tagen ausverkauft.


Dann dürfen wir ja wieder gespannt sein – was planen Sie für die diesjährige MCBW?

Mit der Konferenz UEBER||QUELLEN – Kreativität trifft Code trifft Signal (http://www.tgm-online.de/veranstaltung/ueberquellen?id=314) laden wir mit dem 9. Münchner Typotag (22. Februar 2013) zu einer Entdeckungsreise durch Orientierungssysteme und Infografiken ein: »Tschüss, ihr zähen Balkendiagramme! Ciao, ihr schwerverdaulichen Tortensegmente – nie werden wir Euch vermissen.« Denn – gespeist aus Datenmengen – entstehen heute Infografiken, die selbst komplexe Inhalte leichtfüßig und animativ, selbst animiert erzählen. Visual Storytelling statt Tabellenquälerei: Information, Emotion und Visualität haben sich längst befreundet. Neue visuelle Welten sind entstanden und entstehen jeden Tag.

Auf der Editorial Design Konferenz #qved 2013 (http://www.tgm-online.de/veranstaltung/qved-2013?id=318) berichten am 23. und 24. Februar 2013 herausragende Gestalter, exzellente Journalisten und mutige Verleger über ihre aktuelle Arbeit, geben Einblick in gelungene und gescheiterte Projekte und zeigen Beispiele von anderen, die sie begeistern. Am Scheideweg crossmedialer Gestaltung bringen sie zusammen, was heute gestalterischer Alltag ist: Bild und Schrift, App und Print, Lust und Leidenschaft.

 

Mr. Kochan, why do you want to make a case for “Typo for all”?
tgm throws writing into the arena for a dialogue about media for life. Writing gives language new vesture, is eloquent, turns impressions into information, shapes knowledge – in a nutshell: we depend on it. Typography is not a product for connoisseurs; it affects all of us. Based on this finding, tgm initiated, developed and maintained its educational mandate rather than obtaining it, as would be standard. We have been around since 1890. We still follow up on the concept of illustrating and conveying quality within our industry through seminars and presentations.


As the Director of tgm, what was your motivation to participate in MCBW?

The interdisciplinary dialogue, the exploration of design for today and tomorrow, understanding creativity in all its facets, Munich soil designed for the world to see. MCBW’s original objectives hit home with tgm. Participation in the second Munich Creative Design Week was a given for us.

 

With seven events, tgm was one of the key partners in the first MCBW. How would you summarize your impressions?

Last year we made an attempt to cover diverse facets – from a large conference and offerings focusing on international guests to glances behind the scenes of venerable Munich institutions. By hosting our sold-out conference on Designing Responsibility (http://www.tgm-online.de/konferenz-verantwortung-gestalten-respekt-und-uebermut) with speakers including Stefan Sagmeister and Erik Spiekermann we managed to provide relevant support for the event’s textual orientation. Our smaller offerings, such as TypeTasting (http://www.tgm-online.de/typetasting-typografisch-schlemmen-muenchen), were great successes as well and sold out in a matter of days.

 

We can’t wait to see your new program. What do you have planned for the upcoming MCBW?

Our conference titled UEBER||QUELLEN – Kreativität trifft Code trifft Signal (http://www.tgm-online.de/veranstaltung/ueberquellen?id=314) to be held on the occasion of the 9th Munich Typo Day (22 February 2013) will take participants on a discovery journey through orientation systems and info graphics. Bye bye, you stringy bar chart! Ciao, you indigestible pie segments. We won’t miss you. Fed from data input, modern info graphics tell fleet-footed, animative, even animated stories of complex contents. Visual storytelling has replaced vexing work with tables. Information, emotion and visuality befriended each other long ago. New visual worlds have been and are being created every day.

At the Editorial Design Conference titled #qved 2013 (http://www.tgm-online.de/veranstaltung/qved-2013?id=318) to be held on 23 and 24 February 2013, outstanding designers, excellent journalists and courageous editors will talk about their current work, provide insight into successful and failed projects and show other people’s work that has inspired them. At the crossroads of cross-media design, they bring together the elements that make up a modern designer’s daily life: image and writing, apps and print, pleasure and passion.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>