Querschnitt – Design-Deformationen von Stefan Wewerka in der Neuen Sammlung

Stefan Wewerka, Classroom Chair, Entwurf: 1970. Multiple. Holz, rot gespritzt. Besitz: Sammlung Schmitter, Hamburg. Foto: Die Neue Sammlung – The International Design Museum Munich (A. Laurenzo). © VG BildKunst 20

 

Die Stühle von Stefan Wewerka laden zu Vielem ein. Aber sicher nicht zum Sitzen. Der „begnadete Deformator des Alltäglichen“ verweigert ihnen einfach ihre elementare Funktion. Denn Stefan Wewerka spielt gerne mit den Erwartungen der Betrachter – und lässt sie auch mal ins Leere laufen.


Wie es aussieht wenn Gewohntes aus dem Gleichgewicht gerät, ist ab dem 11.10.2012 in der Neuen Sammlung – The International Design Museum Munich in der Ausstellung „Querschnitt – Stefan Wewerka“ zu sehen. Der großartige Überblick über das Schaffen des Mutlitalents entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler selbst.
Mit viel Sinn für Details beobachtet Wewerka Alltag und Funktionalität und bezieht Position. Scharfsinnig, ironisch, antikonventionell bis hin zum Surrealen und oft auch politisch.
Überbordenden Respekt vor sakrosankten Symbolen kann man ihm dabei nicht vorwerfen: Die „Trikolore zum Zerreißen“ lässt sich dank Reißverschlüssen je nach tagespolitischer Erwünschtheit dreiteilen. Und auch Wewerkas Kommentar zur deutschen Wiedervereinigung, ein etwas knarziges Scharnier zwischen D-Mark- und Ostmark-Münzen, kann man – insbesondere vor dem Hintergrund aktueller Krisen – nur als wahrhaft weitsichtig beurteilen.

Stefan Wewerka, Cella, 1954-84 (Kleinwohneinheit bestehend aus Sofa, Klappbett, Regal, Liege, Hochsitz, Stehpult und Bodenkontainer) und Küchenbaum, 1984 (verchromter Stahl mit höhenverstellbaren und drehbaren Elementen), für TECTA, Lauenförde

 

Die Ausstellung „Querschnitt. Stefan Wewerka“ ist bis 3. Februar 2013 in der Neuen Sammlung – The International Design Museum Munich in der Pinakothek der Moderne zu sehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>