universal design auf der MCBW 2014

© universal design

© universal design

Ein  zentrales Thema im Bereich Gestaltung ist das  „universal design“. Hierbei geht es um Produktdesign, das von Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, in unterschiedlichen Situationen, flexibel und ohne Anpassungen genutzt werden kann. Diesem Schwerpunkt hat sich die iF UNIVERSAL DESIGN+SERVICE GmbH verschrieben. Thomas Bade ist CEO des Unternehmens.

Herr Bade, trifft unsere Definition ihre Arbeit?
Nicht mehr ganz, das Thema hat sich weiterentwickelt: Gute Gestaltung von Produkten im Sinne des universal design reicht alleine nicht aus. Es geht eher um die Fähigkeit der Gestalter, sich mit ihren Arbeiten in Systeme zu integrieren – oder besser: zu Moderatoren der universal design Prozesse zu werden.

Können Sie das Thema „universal design“ an einem ganz anschaulichen Beispiel aus dem Alltag verdeutlichen?
Wir beschäftigen uns gerade in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Industrial Design an der TU München mit der Frage, wie wir auch in kleinen Raumszenarien  sinnvolle, demographiefeste Strukturen entwickeln können. Hier geht es nicht mehr nur um die barrierefreie Dusche, sondern gerade in verdichteten urbanen Strukturen um bezahlbare, ganzheitliche Raumlösungen nicht nur, aber auch für ältere Generationen – also echte Lösungen für die Nutzer/innen.

Auch dieses Jahr bieten Sie wieder eine Fülle an spannenden Veranstaltungen im Rahmen der MCBW an. Welches Highlight sollten wir auf keinen Fall verpassen?
In unserem Fall macht es Sinn, sich aktuell auf dem Laufenden zu halten. Hochspannend ist das Projekt der Hans Sauer Stiftung aus München zur Demographiefestigkeit der Stadt Plattling (Bayern). Die Zwischenergebnisse des Konsortiums aus Wirtschaft (Kermi GmbH), Stadt Plattling und Wissenschaft (Lehrstuhl für Industrial Design an der TUM) werden in anschaulichen Szenarien am Freitag, den 28.02.2014 im Oskar von Miller Forum vorgestellt. Das Thema lautet „smart communities versus demographischer Aderlass“.

Auf was dürfen wir uns sonst noch freuen?
Na, auf uns! Unser Team wartet auf die Besucher, um sie durch die universal design Jury Ausstellung 2014 zu führen und zu informieren. Aber auch auf sinnliche Erlebnisse, wie unsere Sweets oder die olfaktorische Präsentation der Firma Schotten und Hansen am Donnerstag, den 27. Februar 2014 im Rahmen der MCBW 2014.

Auch für die „kleinen“ Besucher der MCBW wird wieder gesorgt sein, oder?
Die Begeisterung der Kinder beim Thema Gestaltung  hat uns bei der letzten MCBW mitgerissen.
Deswegen laden wir wieder zu einem kreativen Gestaltungswettbewerb am ersten MCBW Sonntag ein. Damit die Eltern bei diesen „Kreativprozessen“ nicht nerven, beschäftigen wir die „Großen“ unter dem Motto „Zuckerkuchen meets design“.

Noch eine Bitte an die Blog-Leser: Welcher Bäcker in München ist in der Lage, echten Hamburger Zuckerkuchen herzustellen? Wir wollen ja „international“ sein und freuen uns über Anregungen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>