Münchens Endlostreppe

Kennen Sie schon die „Umschreibung“ in München? Das ist ein Werk des dänischen Künstlers Ólafur Elíasson. Er arbeitete zwei Jahre lang in München und schuf währenddessen nicht nur diese Installation. Ein weiteres Werk ist das „Bühnenfenster“, eine Glasfassade für das Probengebäude der bayerischen Staatsoper. Doch zurück zur „Umschreibung“: Sie finden das ungewöhnliche Treppenkonstrukt auf der Münchner Theresienhöhe. Was daran so besonders ist, erfahren Sie hier.

http://www.placestoseeinyourlifetime.com/

Wer ist Ólafur Elíasson? Ólafur Elíasson wurde in den 70er Jahren in Kopenhagen geboren und ist isländischer Herkunft. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin und Kopenhagen. In seiner künstlerischen Tätigkeit widmet er sich besonders physikalischen Naturphänomenen wie Wasser und Licht oder Reflexion und Bewegung. In den Jahren 2004 und 2005 arbeitete er an verschiedenen Projekten und Installationen in München – unter anderem an der „Umschreibung“.

Was ist die „Umschreibung“? Dabei handelt es sich um eine Stahltreppe in Doppelhelix-Form. Egal aus welchem Blickwinkel betrachtet, das faszinierende Konstrukt sieht von jeder Position anders aus und lässt den Betrachter ins Staunen geraten. Die Treppe ist neun Meter hoch und ein Mix aus Doppelhelix und Kugel. Basis bildet ein 30 cm dickes Rohr, das sich S-förmig nach oben in Richtung Wendepunkt schlängelt und dann, wiederum S-förmig, nach unten in Richtung Anfangspunkt verläuft. Auf dem Rohr sind 80 cm breite Treppenstufen befestigt. Und das Treppengeländer akzentuiert die Doppelhelix-Form. Es gibt keinen definierten Anfangs- und Endpunkt, vielmehr handelt es sich um eine fließende Schlaufe, die somit unendlich scheint. Sie wollen die spektakuläre Endlostreppe live sehen? Sie erreichen sie am besten mit der U4/U5, Haltestelle Schwanthalerhöhe, und gehen dann in die Ganghoferstraße 29.

http://www.placestoseeinyourlifetime.com/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>