Städte & Regionen im Fokus – Themenschwerpunkt 2015

Auch bei der MCBW 2015 bleibt das Motto „Design connects“ erhalten – damit wird die gewohnte Vielfalt an Disziplinen, Themen und Formaten fortgesetzt. Zusätzlich befasst sich die nächste MCBW-Runde in vielen Veranstaltungen mit dem Themenschwerpunkt „Metropolitan Ideas“. Doch welche Überlegungen stehen hinter diesem Leitthema und welche Fragen ergeben sich daraus? Wie können Partner sich einbringen – und in welchen Bereichen?


Im Zentrum der Diskussionen, die die MCBW mit diesem Thema anregen möchte, stehen Städte und Regionen mit all jenem, was ihnen Gestalt gibt, sie charakterisiert und die Lebensqualität ihrer Bewohner bestimmt.

Mit dem Leitthema ist die MCBW auf der Spur spannender Fragen:

  • Welche Impulse steuern Designer, Stadtplaner und Architekten zur Entwicklung von Metropolregionen bei?
  • Welche Antworten finden Gestalter auf neue Anforderungen an Infrastruktur, Mobilität und Energieversorgung?
  • Unter welchen Voraussetzungen können Menschen und Systeme besser miteinander vernetzt werden und somit zu Impulsgebern der Entwicklung werden?
  • Wie sehen Infrastruktur und Planung der Stadtgestaltung für die zunehmend älter werdende Bevölkerung aus?
  • Welche Wohnformen, Servicedesign-Leistungen und Produkte werden benötigt, um selbstständiges Leben im Alter zu ermöglichen?
  • Welche Leistungen und Produkte sind tonangebend für den Metropolitan Lifestyle?
  • Welchen Einfluss auf Innovationen und Kreativität haben Metropolregionen und städtisches Leben?

Bildquelle: LOOK Die Bildagentur der Fotografen GmbH

Die MCBW sensibilisiert mit dem Leitthema für Design und dessen gesellschaftliche, kulturelle und ökonomische Bedeutung – und das in den unterschiedlichsten Themenbereichen.

Stadtplanung und Design

Die Stadt als Lebens- und Arbeitsumfeld übt eine immer stärkere Anziehungskraft aus. Während die Städte wachsen, verzahnen sich Architektur, Landschaftsarchitektur und Public Design zusehends. Das Nebeneinander von Wohnen und Arbeiten, von Freizeitangeboten und Shopping-Möglichkeiten bestimmt die Stadtplanung ebenso wie das barrierefreie Leben unterschiedlicher Generationen.

Mobilität und Transportation Design

Wesentliches Merkmal „funktionierender“ Städte sind aufeinander abgestimmte Mobilitätskonzepte. Deren Entwicklung betrifft sowohl das klassische Transportation Design als auch innovative Sharing-Servicekonzepte und die weitreichende Vernetzung verschiedener lokaler Transporte und Verkehrsmittel.

Infrastruktur

Investitionsgüterdesign, Public Design und Service Design sind wichtige Vermittler einer funktionsfähigen Infrastruktur. Dies gilt für die Energieversorgung und den Ausbau von Kommunikationsnetzen ebenso wie für die Wasserversorgung, die Entsorgung von Abfällen und viele weitere Bereiche des öffentlichen Lebens.

Healthcare

Ein intaktes Gesundheitswesen zählt zu den bedeutendsten Grundpfeilern eines generationenübergreifenden ausgewogenen gesellschaftlichen Miteinanders. Universal Design und Medical Design spielen hier eine ebenso wichtige Rolle wie Service Design im Pflegesektor – etwa bei der Entwicklung von Lösungen zum selbstständigen Leben in den eigenen vier Wänden im Alter.

Metropolitan Lifestyle

Die städtische Lebensweise ist Impulsgeberin für viele Branchen und Markeninszenierungen: Style und Schick des Urbanen ziehen sich durch das Interieur des eigenen Wohnens gleichermaßen wie durch die Arbeitswelt und das öffentliche Leben. Das Feld erstreckt sich von Produktinnovationen im häuslichen Umfeld, wie Möbel, Leuchten oder Sanitärprodukte, über Architektur und bauliche Gestaltung  bis hin zu neuartigen Baustoffen, Fassaden oder Lichtinstallationen.

Städtische Verhaltensformen und Kulturen

Bestimmte Handlungsweisen des städtischen Lebens initiieren neue Produktwelten und Bewegungsmuster. So etwa die „to go“-Kultur: Was einst mit Imbissen und Henkelmännern begann, hat mittlerweile ein riesiges Terrain erobert – das hat Konsequenzen für die Bewegung der Menschen in der Stadt sowie für deren Versorgungsgewohnheiten.

Kreativität und Talente

Die Dichte der urbanen Population und deren gesellschaftliche wie kulturelle Vielfalt sind die notwendige Basis für Ideenreichtum und Innovation. Deshalb sind Städte wichtige Standorte für die Kreativwirtschaft, für Architektur und Design-Studios, für Kommunikations- und Werbeagenturen. Auch fällt es im städtischen Umfeld leichter, mit wissenschaftlichen Institutionen jenen Austausch zu pflegen, der neue Impulse generiert. Die Stadt ist und bleibt zudem weiterhin Magnet für den kreativen Nachwuchs.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>